Archiv von Mai, 2008

Rente: Auch sehr späte Korrektur möglich

Apotheken UmschauFalsch berechnete Renten müssen überprüft werden

Wer Hinweise dafür besitzt, dass seine Rente falsch berechnet worden sein könnte, kann dies auch noch nach vielen Jahren überprüfen und korrigieren lassen. Das betont Johann Simon Genten vom Bundesverband der Rentenberater Nordrhein-Westfalen im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Dazu müsse ein Überprüfungsantrag beim Rentenversicherungsträger gestellt werden. „Dieser ist dann verpflichtet, den Bescheid zu prüfen und eventuell zu korrigieren – egal wie lange Sie schon Rente beziehen“, erklärt Genten. Im Erfolgsfall werde eine höhere Rente auch rückwirkend nachbezahlt, „aber in der Regel nur für vier Jahre“.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 30. Mai 2008
  • Teilen:   facebook   facebook

Umfrage: Deutlichere Lebensmittelkennzeichnung erwünscht

Apotheken UmschauDie Deutschen wünschen sich mehr Orientierung beim Einkauf von Lebensmitteln.
Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“ sagen knapp sechs von zehn (57,3%) Bundesbürgern, „ich fände es gut, wenn Lebensmittel zum Beispiel durch ein Ampelsystem deutlich als kalorienreich bzw. -arm gekennzeichnet wären“. Den kalorienbewussten Einkauf würde dies erheblich vereinfachen: Jeder Dritte (33,4%) gibt an, im Supermarkt gezielt auf möglichst kalorienarme Nahrungsmittel zu achten.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 30. Mai 2008
  • Teilen:   facebook   facebook

Adele Braun (88) ist 70 Jahre aktiv beim Roten Kreuz

70 Jahre aktive Rotkreuzarbeit – das ist ja länger als manches Menschenleben dauert.

Ihr Leben widmete sie dem DRK: Die 88 Jahre alte Adele Braun aus Waldkirch ist seit 70 Jahren bei den Helfern aktiv. Der BZ erzählt sie, wie sie im Lazarett Not und Leid kennen lernte – und die große Liebe fand.
Lesen Sie den vollständigen Beitrag der » Badischen Zeitung

  • 27. Mai 2008
  • Teilen:   facebook   facebook

Die Immobilienrente für Menschen mit Weitblick

Wer heute auf das Rentenalter zugeht, muss seine Rente viel präziser planen als noch vor Jahren. Weil sich die Lebenserwartung erhöht hat, braucht man als Rentner erheblich mehr Geld. Gleichzeitig klafft das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentenempfängern im Zuge des demographischen Wandels immer weiter auseinander, was wiederum unmittelbare Konsequenzen auf die künftige Höhe des Rentenniveaus hat. Auch darum stellt sich die Überlegung, die eigene Immobilie zur zusätzlichen Alterversorgung einzusetzen, immer mehr in den Vordergrund.

Die ZustifterRente ermöglicht Ihnen, weiterhin im eigenen Haus mietfrei wohnen zu bleiben, gleichzeitig Ihre eigene Altersversorgung finanziell zu verbessern und das Ganze noch mit einem guten Zweck zu verbinden.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 27. Mai 2008
  • Teilen:   facebook   facebook