Archiv von August, 2010

Volkskrankheit Diabetes: Viele unterschätzen ihr Risiko

In Deutschland leben drei Millionen Diabetiker, die nichts von ihrer Krankheit wissen. Unbehandelt zerstört die Zuckerflut Nerven und Gefäße und kann tödlich enden. Spezielle Präventionsprogramme, wie jetzt in einem der führenden deutschen Diabetes-Behandlungszentren Bad Mergentheim in Baden-Württemberg beispielhaft entwickelt, können für Betroffene der Schlüssel zu einem besseren und längeren Leben sein.

Mönche auf Zeit - Foto: obx-news
Bei Diabetes mellitus liegt der Spiegel des Zuckers im Blut dauerhaft zu hoch. Das Hormon Insulin, das die Glukoseverwertung im Körper entscheidend beeinflusst, wirkt nicht mehr richtig oder ist in fortgeschrittenen Fällen in zu geringer Menge vorhanden.
Foto: obx-medizindirekt

Regensburg, 19. Aug. 2010 (obx-medizindirekt) – Mehr als jeder zehnte Deutsche ist bereits heute zuckerkrank. In der Altersgruppe der 55- bis 75-jährigen ist inzwischen sogar jeder dritte Deutsche von Diabetes betroffen. Doch von diesen ahnt jeder Vierte nichts von seiner Krankheit. Denn zumindest am Anfang spüren Betroffene nichts. Oft wird Diabetes eher zufällig bei Routine-Blutuntersuchungen festgestellt. Spätere schwere Folgeschäden wie Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt, Amputationen oder Erblindung lassen sich aber besonders wirksam verhindern, wenn die Zuckerkrankheit schon vor ihrem eigentlichen Ausbruch, bei ersten Störungen des Zuckerstoffwechsels, erkannt wird. „In diesem Stadium können viele Betroffene den Ausbruch von Diabetes dann noch durch einfache Maßnahmen wie Ernährungsumstellung und regelmäßigen Sport verhindern – oder zumindest lange hinauszögern“, sagt der renommierte Diabetes-Mediziner Professor Dr. Thomas Haak, Chefarzt der Diabetes-Klinik in Bad Mergentheim, dem größten Akutkrankenhaus für Diabetes in Deutschland.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 19. August 2010
  • Teilen:   facebook   facebook

Kloster statt Karibik

Die Suche nach dem Ich

Mönche auf Zeit - Foto: obx-news
Impulse für das Leben von Weltmüden und Stressopfern. Das Kloster Niederaltaich und viele andere Benediktiner- abteien in Ostbayern bieten Kurse für „Mönche auf Zeit“ – allerdings nur für Männer.
Fotos: obx-news

Urlaub im Kloster: Immer mehr Zivilisationsmüde und Gestresste verbringen dieses Jahr ihren Sommerurlaub bei den Mönchen in ostbayerischen Klöstern und Abteien statt unter südlicher Sonne – Suche nach Ruhe und neuem Sinn im Leben

Rohr/Weltenburg/Niederaltaich (obx) – Zwei Jahrtausende lang waren Klöster Zentren des Wissens, der Spiritualität und Macht – und meist hermetisch abgeschottet gegen die Außenwelt. Heute öffnen immer mehr dieser Inseln der Ruhe zivilisationsmüden und von Stress geplagten Gästen ihre Tore: In Deutschland bieten bereits weit über 100 Klöster eine „Einkehr auf Zeit“. Ostbayern liegt mit dem Urlaub hinter Klostermauern ganz vorne. In keiner anderen Region Deutschlands ermöglichen mehr Abteien Außenstehenden, einige Tage im Tagesrhythmus der Mönche zu leben. Allein sechs Benediktinerklöster zwischen Passau und Regensburg haben in diesem Sommer den „Urlaub mit den Mönchen“ im Angebot – und die Programme werden immer beliebter. Für viele Klosterziele gibt es bereits heute lange Wartezeiten.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 12. August 2010
  • Teilen:   facebook   facebook

Computerkurse für Senioren

Meistens am Bedarf vorbei

Senioren nutzen den Computer für alltägliche Aufgaben - Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Senioren nutzen den Computer für alltägliche Aufgaben. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Berlin, 03. August 2010 – In Umfragen unter den Kunden von »eigentlich ganz einfach – PC-Seminare für die Zielgruppe 50+« zieht sich vor allem ein Problem als roter Faden durch die Aussagen: Computerkurse für Senioren gehen oft deutlich am tatsächlichen Interesse und Bedarf vorbei.

Typische Kritikpunkte sind beispielsweise eine viel zu starke Fokussierung auf Büroanwendungen wie Microsoft Excel, Powerpoint und Co. obwohl für die meisten Senioren von den typischen Büroanwendungen nur eMail-Clients und eine Textverarbeitung von Interesse sind.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 4. August 2010
  • Teilen:   facebook   facebook