Cholesterin – Herzkiller und Herzschutz

Teilen:   facebook   facebook

Gefäßablagerungen

Foto: djd/MSD/Essex
Mit viel Bewegung lässt sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirkungsvoll vorbeugen.

Foto: djd/MSD/Essex

Älter werden und gesund bleiben: Das wünscht sich jeder. Doch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch Todesursache Nummer eins in Deutschland. Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann langfristig das Risiko eines Herzinfarkts deutlich steigern. Dabei gibt es zwei Arten des Blutfetts Cholesterin: HDL-Cholesterin (high-density-lipoprotein) und LDL-Cholesterin (low-density-lipoprotein). Übermäßiges LDL-Cholesterin führt zu Gefäßablagerungen, die letztlich zu einem Herzinfarkt und Schlaganfall führen können. Deshalb nennt man diese Form das “böse” Cholesterin. HDL-Cholesterin dagegen gilt als “gut”, weil es diese Ablagerungen aus den Gefäßen lösen und zur Leber transportieren kann.

Wie hoch das persönliche Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung ist, berechnet der PROCAM-Risikorechner. Er basiert auf einer Studie der Universität Münster (“Prospektive Cardiovaskuläre Münster” (PROCAM)-Studie) und fragt die individuellen Risikofaktoren ab. Daraus berechnet der Arzt das persönliche Risiko: gering, moderat oder hoch. Je nach Ergebnis wird er dann ein entsprechendes Therapieprogramm aus Ernährungsumstellung, Bewegung und, falls nötig, Medikamenten empfehlen. Betroffene sollten weitgehend auf tierische Fette wie Wurst, Fleisch, Butter und fettreiche Milchprodukte verzichten und vier- bis fünfmal pro Woche 30 bis 45 Minuten eine Ausdauersportart wie flottes Gehen, Radfahren, Joggen oder Schwimmen betreiben. Parallel sollte der Cholesterinwert regelmäßig kontrolliert werden.

Eingestellt von Detlef Klemme - BLiCKpunkt Redaktionsbüro

 
Quelle: djd / www.msd.de
 

Tags: , , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image