Archiv für die ‘Haus & Garten’ Kategorie

Pflegeleichter Garten für Senioren: 10 wertvolle Tipps

Quelle: pixabay.com / © andreas160578

Wenn Senioren einen eigenen Garten bewirtschaften möchten, sollten einige Vorkehrungen getroffen werden, welche die Arbeit erleichtern. Haben Sie Probleme mit den Knien, der Hüfte oder dem Rücken? Dann wissen Sie, dass das tiefe Bücken oder das Tragen schwerer Kübel alles andere als einfach ist. Mit den folgenden Kniffen gelingt es, den Garten leichter in der Pflege sowie Bewirtschaftung zu machen.

Hochbeete erleichtern Alltag

Wenn Sie Blumenzwiebeln einpflanzen wollen, macht das jede Menge Arbeit. Greifen Sie auf Hochbeete zurück, bei denen sich die Erde entweder auf Höhe der Hüfte oder – je nach individuellem Bedarf – noch weiter oben befindet. Das Gießen, Säen und Pflegen gelingt dann ohne Probleme.

Rasen mähen ohne Mühe

Werten Sie den Boden im Garten lieber mit Kunstrasen und ausgewählten Kübelpflanzen aus, statt echten Rasen zu pflegen. Das kann Senioren überfordern. Ansonsten gilt: Greifen Sie zu einem Mähroboter, der Ihnen die Arbeit abnimmt.

Unkomplizierte Pflanzen für mehr Freude am Garten

Bevor Sie Tulpenzwiebeln kaufen, informieren Sie sich über die Pflanzen. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für Gänseblümchen, Taglilien oder immergrüne Büsche, werden Sie daran das ganze Jahr über Freunde heben und müssen dafür nicht viel tun. Komplizierte Pflanzen mit hohen Ansprüchen sind weniger für Senioren geeignet.

Wasser richtig positionieren

Wenn Sie dafür sorgen, dass sich die gefüllte Gießkanne und der Zapfhahn selbst in einer guten Höhe befinden, müssen Sie sich zukünftig nicht mehr tief bücken. Eine Sprinkleranlage sorgt dafür, dass Sie generell weniger Wasser tragen müssen und das Gießen von alleine klappt.

Rindenmulch statt Erde

Rindenmulch sieht nicht nur gut aus, sondern gilt auch als besonders pflegeleicht. Decken Sie damit die Beete ab, schützen Sie die Pflanzen vor Unkraut und Schädlingen. Das spart Zeit und Mühe.

Garten gut beleuchten

Die meisten Senioren sehen im Alter nicht mehr so gut wie in jungen Jahren. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie im Garten abends bei der Dämmerung genug Licht haben. Achten Sie darauf, dass gefährliche Areale, wie zum Beispiel der Gartenteich, sehr gut ausgeleuchtet werden. Wege sollten ebenfalls in einem hellen Schein erstrahlen, damit Sie schnell und sicher von A nach B gehen können. Nebeneffekt: Helle Gärten schrecken Einbrecher ab.

Sichere Wege für mehr Grip

Die Gartenwege sollten breit und möglichst nicht rutschig sein. Achten Sie darauf, dass es sich nicht um glatten Asphalt handelt, sondern einzelne Steine, die für mehr Halt sorgen. Pflastersteine eignen sich hierfür optimal, weil Wasser gut abläuft und selbst bei Schnee weniger Glätte droht.

Terrasse nicht vergessen

Nicht nur der Garten muss für Senioren besonders pflegeleicht und sicher gestaltet werden. Auch die Terrasse sollte einfach zu putzen und zu warten sein. Der Belag auf der Terrasse oder einem angrenzenden Steg muss rutschfest sein. Holzböden eignen sich nur dann, wenn diese entsprechend abgesichert werden. Spezielle aufgeraute Matten sorgen dafür, dass Sie auch bei feuchtem Wetter oder bei Schnee sicher gehen können. Neben der Optik sollte die Qualität eine Rolle spielen. Hochwertiges Holz muss seltener gepflegt werden.

Bequeme, gut erreichbare Sitzmöglichkeiten

Als Senior oder Seniorin bekommen Sie sicherlich viel Besuch. Planen Sie einen Sitzplatz im Garten ein, an den Sie und Ihre Gäste schnell, sicher und bequem gelangen. Dieser sollte sich am besten nahe der Terrassentür oder des Gartentores befinden.

Vor Hitze schützen

Im Alter reagieren viele Menschen empfindlicher auf Hitze. Deshalb sollte sich über der Terrasse und der Sitzecke ein Sonnenschutz befinden, der auch von Senioren leicht zu bedienen ist.

 

  • 21. September 2020
  • Teilen:   facebook   facebook

Ein Aufzug im altersgerechten Eigenheim – Die komfortable Alternative zum Treppenlift

Mit zunehmendem Alter wird oft jede Treppenstufe zur Qual. Senioren, die sich abends in ihr Schlafzimmer nach oben quälen und morgens wieder nach unten steigen oder die Treppe gar mehrfach am Tag überwinden müssen, stehen früher oder später vor der Frage, ob sie ihr Eigenheim aufgeben oder einen Umbau in Kauf nehmen. Die klassische Lösung zur Überwindung von Treppen im Haus stellt ein Treppenlift dar. Er hat aber den Nachteil, dass er nicht immer und überall installiert werden kann, weil in einigen Treppenaufgängen dafür kein Platz ist. Doch welche Alternativen gibt es?

Aufzug als moderne Alternative zum Treppenlift


Wenn Sie Ihr
Eigenheim altersgerecht umbauen oder schon beim Neubau an die Schwierigkeiten denken, die mit zunehmendem Alter mit dem Treppensteigen einhergehen, sollten Sie über den Einbau eines Aufzuges nachdenken. Ein Aufzug im Einfamilienhaus erhöht den Komfort, die Sicherheit, die Mobilität und damit auch die Lebensqualität im Alter. Während ein Treppenlift direkt am Geländer angebracht werden muss und Sie an der Treppe entlang nach oben transportiert, baut man den Aufzug, der auch als Homelift bekannt ist, in einen Schacht ein. Dieser Aufzug fährt dann – genauso wie jeder andere Lift auch – die verschiedenen Stationen im eigenen Zuhause an. Je nach den wohnlichen Gegebenheiten sind oft zwei bis vier Haltestellen realisierbar. Im Vergleich zum Treppenlift ist der Homelift eindeutig die attraktivere Alternative. Es gibt in Deutschland viele verschiedene Designs, wodurch sich die Aufzüge auch in moderne Wohnkonzepte einfügen lassen. Zwar ist ein Homelift auch teurer als ein klassischer Treppenlift, allerdings sind unter bestimmten Voraussetzungen Förderungen für Aufzüge möglich.

Der Fahrstuhl kann auch außen angebracht werden


Wenn das Treppenhaus zu eng für einen Fahrstuhlschacht sein sollte, kann ein anderer Platz im Haus gewählt werden. Auch eine Montage an der Außenwand ist möglich. Allerdings benötigen Sie dafür eine Baugenehmigung. Der Einbau dauert nur ein paar Tage. Besondere technische Voraussetzungen sind nicht erforderlich, weil der Homelift mit normalem Strom aus der Steckdose funktioniert. Sie benötigen also keinen Starkstromanschluss. Auch die Bedienung ist in der Regel selbsterklärend und lässt sich über ein eingebautes Display direkt in der Kabine oder via Fernbedienung erledigen. Wichtig ist, sich schon bei der Planung darüber im Klaren zu sein, für wie viele Personen der Aufzug gleichzeitig dienen soll und ob Sie auch Kinderwagen oder Rollstühle transportieren möchten. Diese Aspekte sind wichtig, um die Tragkraft korrekt zu ermitteln.

  • 4. Dezember 2017
  • Teilen:   facebook   facebook

Der Herbst des Lebens im Wohneigentum – Diese Maßnahmen können helfen

bigstock - Copyright: Wavebreak Media Ltd

bigstock - Copyright: Wavebreak Media Ltd

Viele Menschen haben in den vergangenen Jahrzehnten Wohneigentum erworben, da es nach wie vor eine gelungene Möglichkeit zur Altersvorsorge darstellt. Hier geht es weniger direkt um den Aufbau von Vermögen, sondern vielmehr darum, eine gewisse Sicherheit auf der eigenen Seite zu wissen. Umso unglücklicher ist es, wenn das eigene Haus oder die Eigentumswohnung im Alter nicht mehr bewohnt werden können, weil sie nicht barrierefrei sind. In früheren Jahren war dies ein Punkt, der bei der Planung nur wenig zum Tragen gekommen ist. Doch heute gibt es zumindest einige Möglichkeiten, um noch nachträglich dafür sorgen zu können, dass das Wohneigentum weiter genutzt werden kann.

Mögliche Anpassungen des Hauses

Die Maßnahmen, die für die Modernisierung ergriffen werden können, müssen dabei gar nicht so offensichtlich sein. Es beginnt bereits damit, dass bei einer Erneuerung des Pflasters vor der Haustür auf eine bessere Begehbarkeit geachtet wird. Dies hat zur Folge, dass selbst Menschen mit Krücken oder im Rollstuhl sicher auf dem Untergrund unterwegs sein können. Ein größeres Problem stellen häufig Bauten dar, die den Wohnraum auf mehrere Geschosse aufteilen. Die Treppe wird so zum unüberwindbaren Hindernis, oder kann nur unter größter Anstrengung überwunden werden. Hier empfiehlt es sich, zum Beispiel auf einen Garaventalift zu setzen, der noch nachträglich installiert werden kann. Schließlich stellt die Treppe innerhalb der eigenen vier Wände sehr oft das größte Hindernis von allen dar. Ähnliches gilt auch für den Hauseingang, zu dem meist einige Stufen führen. Hier kann der dezente Anbau einer Rampe eine Alternative sein, die sowohl zu Fuß, als auch mit einem Rollator oder Rollstuhl einfacher erklommen werden kann. Des Weiteren bietet sich hier die Möglichkeit, auf einen Hublift zu setzen, der ebenfalls nachträglich angebracht werden kann.

Der Wunsch vieler Menschen

Die Statistiken zeigen, dass das Altern im eigenen Haus mit gut 69 Prozent einer der häufigsten Wünsche älterer Menschen ist. Höher ist die Zustimmung nur bei einer guten Gesundheit, die die Selbstversorgung weiterhin gewährt. Gegen eine gelegentliche Unterstützung, wie sie zum Beispiel bei altersgerechten Wohnformen angedacht ist, haben dagegen nur wenige Menschen etwas einzuwenden. Daran zeigt sich, dass auch in Deutschland ein großer Bedarf besteht. So schmerzhaft es sein kann, sich über solche Punkte Gedanken zu machen, so ist es doch hilfreich, bereits frühzeitig an diese Maßnahmen zu denken. Bei heutigen Neubauten gibt es bereits spezielle Programme, mit denen ein Haus weitgehend barrierefrei gestaltet werden kann, ohne von außen den Anschein zu erwecken. Neue Möglichkeiten sind in dieser Hinsicht also durchaus gegeben.

  • 7. Juli 2016
  • Teilen:   facebook   facebook

Altersgerecht und chic – Ideen für ein barrierefreies Badezimmer

In der Vorstellung vieler Personen sind barrierefreie Bäder rein funktional eingerichtet. Doch die sterile Krankenhaus-Atmosphäre muss nicht sein. Badezimmer, die ihren Fokus auf die praktische Nutzung legen, können chic eingerichtet wunderbar zum Wohlfühlen einladen. Worauf Interessierte achten sollten, erfahren sie in diesen Tipps.

Ebenerdige Dusche: trendig ohne Barrieren

In jedes altersgerechte Badezimmer gehört eine bodengleiche Dusche. Als superflache Duschwanne oder komplett durchgeflieste Fläche fällt der Schritt in das kühle Nass besonders leicht. Keine Stufe, keine Stolpergefahr. Auch Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können bequem in die Dusche fahren. Und das Beste daran: Bodenebene Duschen liegen aktuell stark im Trend. Hersteller bieten eine breite Palette an Modellen an, die ansehnlicher kaum sein könnten. Wer mehr über bodengleiche Duschen erfahren möchte, findet zum Beispiel auf www.calmwaters.de weiterführende Informationen.
Ebenerdige Duschen haben einen weiteren Vorteil: Sie lassen den Raum größer wirken. Denn das Auge nimmt die Fläche als eine Einheit wahr. Wer auf eine Duschtür aus transparentem Glas setzt, verstärkt diesen Eindruck und schafft zusätzliche Weite. Die Tür sollte nach außen zu öffnen sein, sonst könnte es mitunter eng in der Dusche werden. Die Dusch-Fläche sollte etwa 1,20 Meter lang und breit sein. Wer einen Rollstuhl nutzt, sollte mit einer Länge und Breite von 1,50 Metern etwas mehr Platz einplanen. Sind Halterungen für Duschgel und Shampoo entsprechend der Körperhöhe platziert, steht dem Dusch-Spaß nichts im Wege.

„tief gelegte” Badewanne

Viele kennen das Problem: Mit zunehmenden Alter werden die Muskeln schwächer. Der Badewannen-Rand scheint eine unüberwindbare Hürde. Schade, denn ein warmes Bad entspannt die Muskeln und sorgt für ein angenehmes Wohlbefinden. Wer aktuell das Bad renoviert, liegt mit einer niedrigen Wanne genau richtig. Diese können zum Teil in den Boden eingelassen werden und verfügen so nur noch über eine Randhöhe von zum Beispiel 24 cm. Dieses Hindernis können viele Senioren mühelos überqueren, wenn sie Halt durch Griffe an den Wänden finden. Diese „tiefer gelegte” Badewanne sieht zudem sehr modern aus und peppt das Bad sichtlich auf.

Wer keine neue Badewanne kaufen möchte und dennoch nicht auf den Bade-Komfort verzichten mag, kann oftmals eine Tür in die alte Wanne einbauen lassen. Einige Betriebe haben sich auf diese Umbau-Maßnahme spezialisiert und sorgen binnen eines Tages dafür, dass die Badewanne endlich wieder genutzt werden kann. Einfach Tür öffnen, über einen ca. 15 cm hohen Einstieg eintreten, Tür schließen und bequem das warme Wasser fließen lassen und auf der Haut spüren.

Haltegriffe (unter)stützen

Im Badezimmer ist ein sicherer Stand immens wichtig. Nasse Fliesen und Wannen sind ohnehin rutschig. Hat der Badezimmer-Besitzer zudem wacklige Knie, sollte er unbedingt Stütz- und Haltegriffe an wichtigen Stellen platzieren. In der Dusche und der Badewanne ist besondere Vorsicht geboten. Zwar lindern rutschhemmende Materialien die Sturzgefahr, doch wie heißt es so schön: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Mit Haltegriffen fällt der Ein- und Ausstieg aus Dusche und Badewanne mühelos und zudem sorgen die Stützen auch mental für Sicherheit und ein besseres Wohlbefinden. Neben dem Waschbecken macht sich ein Stützgriff gut. Ein oder zwei Aufstehbügel seitlich der Toilette helfen zudem beim Hinsetzen und wieder Aufstehen von der Toilette. Auch bei diesen Hilfsmitteln müssen Interessierte keineswegs zu unansehnlichen Modellen greifen. Haltegriffe sind in modernen Formen und Designs erhältlich. Varianten aus Edelstahl wirken hochwertig und edel, aus blauem Stahl passen die Griffe ideal in maritim eingerichtete Bäder. Altersgerecht geht eben doch chic!

  • 8. Mai 2016
  • Teilen:   facebook   facebook