Der Herbst des Lebens im Wohneigentum – Diese Maßnahmen können helfen

Teilen:   facebook   facebook
bigstock - Copyright: Wavebreak Media Ltd

bigstock - Copyright: Wavebreak Media Ltd

Viele Menschen haben in den vergangenen Jahrzehnten Wohneigentum erworben, da es nach wie vor eine gelungene Möglichkeit zur Altersvorsorge darstellt. Hier geht es weniger direkt um den Aufbau von Vermögen, sondern vielmehr darum, eine gewisse Sicherheit auf der eigenen Seite zu wissen. Umso unglücklicher ist es, wenn das eigene Haus oder die Eigentumswohnung im Alter nicht mehr bewohnt werden können, weil sie nicht barrierefrei sind. In früheren Jahren war dies ein Punkt, der bei der Planung nur wenig zum Tragen gekommen ist. Doch heute gibt es zumindest einige Möglichkeiten, um noch nachträglich dafür sorgen zu können, dass das Wohneigentum weiter genutzt werden kann.

Mögliche Anpassungen des Hauses

Die Maßnahmen, die für die Modernisierung ergriffen werden können, müssen dabei gar nicht so offensichtlich sein. Es beginnt bereits damit, dass bei einer Erneuerung des Pflasters vor der Haustür auf eine bessere Begehbarkeit geachtet wird. Dies hat zur Folge, dass selbst Menschen mit Krücken oder im Rollstuhl sicher auf dem Untergrund unterwegs sein können. Ein größeres Problem stellen häufig Bauten dar, die den Wohnraum auf mehrere Geschosse aufteilen. Die Treppe wird so zum unüberwindbaren Hindernis, oder kann nur unter größter Anstrengung überwunden werden. Hier empfiehlt es sich, zum Beispiel auf einen Garaventalift zu setzen, der noch nachträglich installiert werden kann. Schließlich stellt die Treppe innerhalb der eigenen vier Wände sehr oft das größte Hindernis von allen dar. Ähnliches gilt auch für den Hauseingang, zu dem meist einige Stufen führen. Hier kann der dezente Anbau einer Rampe eine Alternative sein, die sowohl zu Fuß, als auch mit einem Rollator oder Rollstuhl einfacher erklommen werden kann. Des Weiteren bietet sich hier die Möglichkeit, auf einen Hublift zu setzen, der ebenfalls nachträglich angebracht werden kann.

Der Wunsch vieler Menschen

Die Statistiken zeigen, dass das Altern im eigenen Haus mit gut 69 Prozent einer der häufigsten Wünsche älterer Menschen ist. Höher ist die Zustimmung nur bei einer guten Gesundheit, die die Selbstversorgung weiterhin gewährt. Gegen eine gelegentliche Unterstützung, wie sie zum Beispiel bei altersgerechten Wohnformen angedacht ist, haben dagegen nur wenige Menschen etwas einzuwenden. Daran zeigt sich, dass auch in Deutschland ein großer Bedarf besteht. So schmerzhaft es sein kann, sich über solche Punkte Gedanken zu machen, so ist es doch hilfreich, bereits frühzeitig an diese Maßnahmen zu denken. Bei heutigen Neubauten gibt es bereits spezielle Programme, mit denen ein Haus weitgehend barrierefrei gestaltet werden kann, ohne von außen den Anschein zu erwecken. Neue Möglichkeiten sind in dieser Hinsicht also durchaus gegeben.

2 Reaktionen zu “Der Herbst des Lebens im Wohneigentum – Diese Maßnahmen können helfen”

  1. Jacob

    Ich muss Ihnen recht geben, dass es ein schöner Gedanke ist in seinem Eigenheim mit Würde zu altern. Jedoch den Umbau den Sie ansprechen, kann sich leider nicht jeder leisten, sodass es doch zu einem Umzug ins z.B. Altersgerechte wohnen kommt und das Haus veräußert wird. Eigentlich schade.

  2. Anton

    Guten Tag,
    ich finde Ihren Artikel sehr informativ!
    Wir möchte so lange es möglich ist in unserem Heim wohnen und beginnen jetzt schon, auch wenn noch nicht unbedingt nötig, unsere Haus vorzubereiten. Wir sprechen schon länger darüber und haben vor Kurzem unser Bad angepasst, sprich die Stufe bei der Dusche entfernt, damit ein einfacher Einstieg möglich ist. Unsere Kinder haben zusammengelegt und uns zu Weihnachten eine Türe für unsere Badewanne geschenkt. Ich wusste anfangs nicht was das genau ist, für alle denen es ähnlich geht, auf gibt es Bilder. Bis zur Pensionierung bleiben mir noch 2 Jahre und bis dahin möchte ich vieles optimiert haben. Dann wird vereist und viel Zeit mit den Enkeln verbracht und über das Haus müssen wir uns dann kaum mehr Gedanken machen, da wir bis dahin bereits alles angepasst haben!
    Noch einen schönen Freitag,
    Anton

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image