Für die schönsten Seiten des Sommers

Teilen:   facebook   facebook

Der Lieblingsplatz im Grünen

Eine Terrasse wird schnell zum Lieblingsplatz im Grünen - Foto: BGL/PdM
Ein Sitzplatz nach Maß: eine Terrasse wird schnell zum Lieblingsplatz im Grünen. Gehölze und Stauden bieten einen schönen Rahmen.
Foto: BGL/PdM.

Pflanzen leisten Beachtliches. Bäume spenden Schatten, Hecken können vor Wind, Staub und Lärm schützen, Obststräucher liefern leckere, vitaminreiche Früchte, … Pflanzen sind außerdem für den Menschen überlebenswichtig, denn sie wandeln CO2 zu dem für Mensch und Tier lebensnotwendigen Sauerstoff um. Aber Pflanzen können ihren Standort nicht frei wählen. Dort, wo sie Wurzeln schlagen, müssen sie für den Rest ihres Lebens bleiben, selbst wenn sich die Bedingungen an dem Standort zu ihrem Nachteil verändern. Nur wenn Pflanzen in Gefäßen wachsen, können sie dorthin gestellt werden, wo zum Beispiel die Lichtverhältnisse für sie besonders günstig sind. In Töpfe, Kästen oder Kübel gepflanzt, haben die kleinen grünen Helden eine erstaunliche Wirkung: Sie können einen tristen Balkon oder eine langweilige Terrasse ganz schnell in ein kleines Paradies verwandeln, das zum Entspannen einlädt und in dem man sich geborgen fühlt. Miniaturbäume, kleine Sträucher, Stauden und Gräser verdecken nackte Mauern. Organische, natürliche Formen, leuchtende Blütenfarben und verschiedenste Grüntöne bestimmen dann das Bild. Wer keinen Platz hat, um frostempfindliche Kübelpflanzen geschützt zu überwintern, sollte sein Lieblingszimmer im Freien mit winterharten Gehölzen, Stauden und Gräsern für Kübel gestalten.

Pflanzenvielfalt für den Garten auf Balkon und Terrasse

Wichtig ist, dass die Gefäße ausreichend groß sind, damit genügend Raum für die Entwicklung der Wurzeln zur Verfügung steht und die Erde nicht so schnell austrocknet. Wer seine Pflanzen, wenn sie zu groß geworden sind, nicht in einen Garten pflanzen kann, sollte von vorneherein langsam wachsende oder kleinbleibende Gehölze und Stauden auswählen. Heidepflanzen wie die im Spätsommer und Herbst blühende Besenheide (Calluna-vulgaris-Sorten) oder die vom Winter bis in den Frühling hinein blühende Winterheide (Erica-carnea-Sorten) bleiben relativ klein. Auch verschiedene Ginster-Arten, viele Hortensien, Lavendel, einige Spiersträucher wie die Sorten ‘Little Princess‘ und der Niederliegende Spierstrauch (Spiraea decumbens) sowie viele der im Spätsommer blühenden Fingersträucher (Potentilla) können gut in Gefäße gepflanzt werden. Einige Miniaturbäumchen wie Mandelbäumchen und Rosenstämmchen gedeihen in Kübeln, wenn diese groß genug sind. Viele Gräser und Stauden wie Funkien (Hosta) und Fetthennen (Sedum) machen in Gefäßen eine gute Figur. Auch manche kleinen Obstgehölze, zum Beispiel Säulenäpfel oder Beerenobststämmchen, eignen sich für den Balkongarten.

Immergrüne Gehölze wie Zuckerhutfichten, Skimmien oder Traubenheide bringen das ganze Jahr über Farbe auf die Terrasse - Foto: BGL/PdM
Immergrüne Gehölze wie Zuckerhutfichten, Skimmien oder Traubenheide bringen das ganze Jahr über Farbe auf die Terrasse.
Foto: BGL/PdM.

Im großen Sortiment der Nadelgehölze finden sich viele Pflanzen, die auch im Winter Farbe auf den Balkon oder die Terrasse bringen. Ihr Farbenspektrum umfasst neben den unterschiedlichsten Grüntönen auch blaue und gelbe Nuancen. Die manchmal von Natur aus markanten Wuchsformen der Nadelgehölze bieten interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Unter den Laubgehölzen gibt es ebenfalls Immergrüne für den mobilen Garten, wie Buchsbäumchen, einige Ilex-Sorten – zum Beispiel Ilex crenata ‘Stokes‘ und ‘Golden Gem‘ – sowie manche Spindelsträucher (Euonymus-fortunei-Sorten). Um die richtige Wahl zu treffen, lässt man sich am besten bei der Pflanzenauswahl im Fachhandel beraten, denn die Spezialisten dort wissen am besten, welche Gehölze und Stauden sich für die Bepflanzung von Gefäßen eignen.

Sitzplätze nach Maß

Jetzt im Sommer zeigt sich wieder, wie gut oder schlecht die bestehende Terrasse ist oder wie mühsam es sein kann, wenn die Gartenmöbel auf dem Rasen stehen. Ein gleichmäßiger und ebener Untergrund ist nicht nur bequemer, sondern auch sicherer, weil die Möbel dadurch mehr Standfestigkeit haben. Eine fachmännisch angelegte Terrasse kann durch die Wahl der Steine oder ein bestimmtes Muster ein besonderes Schmuckstück sein. Die Auswahl an Material und Verlegearten ist groß – Stein, Holz oder eine Kombination verschiedener Materialien, Antikpflaster oder Granitplatten, verschiedene Farbschattierungen oder ein mehrfarbiges Muster, Natursteine wie Grauwacke oder Basalt sind nur einige Beispiele für die Vielfalt. Wegen der Fülle an Möglichkeiten lohnt es sich, bei der Auswahl und Anlage von Anfang an auf die Erfahrung und das Wissen der Fachleute aus dem Garten- und Landschaftsbau zu setzen. Dann können die Möglichkeiten optimal genutzt werden und es lassen sich gemeinsam Ideen entwickeln. Beispielsweise kann ein Wasserbecken in die Terrasse integriert werden oder ein Teil der Terrasse ragt wie ein Steg über die Teichfläche. Sinnvoll ist eventuell eine Überdachung, die genau zu den Ansprüchen der Nutzer passt und an heißen Sommertagen Schatten spendet. Die Terrasse kann eine schöne Begrenzung aus Holz haben, die gleichzeitig als Bank dient. An exponierten Standorten können flexible Holzwände, die sich bei gutem Wetter zur Seite schieben oder klappen lassen, vor kaltem Wind Schutz bieten. Wird eine Terrasse neu angelegt, lässt sich unter ihrem Boden ein Regenwasserreservoir einbauen. Auf diese Weise kann kostenloses Wasser für die Bewässerung gesammelt werden, ohne dass der Sammelbehälter zu sehen ist.
Die warme Jahreszeit bietet viele Möglichkeiten, um Gartenschauen oder Schaugärten zu besuchen. Wer dabei darauf achtet, was ihm bei einer Terrasse wichtig ist und wie viele Gestaltungsmöglichkeiten es gibt, kann viele Ideen sammeln, um seinen Plänen bald Taten folgen zu lassen. BGL/PdM

Weitere Informationen: www.colour-your-life.de
www.mein-traumgarten.de

 

Detlef Klemme, Chefredakteur im BLiCKpunkt Medienverbund

Gartenarbeit kann erholsam und entspannend sein – auch ein Ort meditativer Ruhe. Die schönste Arbeit im Garten stellt wohl die Pflege der Pflanzen dar, doch das ist leider nicht die einzige Arbeit, die erledigt werden möchte. Kein Garten ist je fertig. Es gibt immer was zu tun. Neue Beete müssen angelegt werden, um den Garten noch farbiger, noch fröhlicher zu gestalten.

Damit das auch im Alter so bleibt, bietet Seniorenland eine Vielzahl an Gartenhelfern, wie z.B. Kniekissen, Gartenhelfer, Gartensitz, Gartenkralle und verschiedene Greifhilfen und Gartenscheren.

 
 

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Reaktion zu “Für die schönsten Seiten des Sommers”

  1. Carport

    Sicherlich kann Gartenarbeit erholend sein, doch nichts ist schöner, als in in einen fertigen Garten zu gehen und einfach nur zu genießen. Im eigenen Garten denk ich leider immer gleich daran, was ich noch alles machen muss und wieviel Arbeit schon drinsteckt. Schöner Beitrag

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image