Haushaltshilfe für Senioren bringen viele Vorteile

Quelle: pixabay.com / © pasja1000

Wenn Menschen älter werden, bedeutet das nicht per se, dass sie nichts mehr alleine machen können. Dennoch ist es gerade für Senioren sehr anstrengend und manchmal sogar gefährlich, wenn sie Dinge wie das Putzen, das Kochen und das Waschen ohne fremde Hilfe erledigen müssen. In diesem Fall sollten sich Betroffene und Angehörige überlegen, ob eine Haushaltshilfe vielleicht eine gute Idee ist.

Das Putzen übernimmt die Haushaltshilfe gerne

Wenn die Knie schmerzen und die Hüfte nicht mehr so beweglich, wie sie einst war, dann wird es Zeit, dass Sie sich Hilfe holen. Wenn eine Haushaltshilfe Dinge wie das Wischen der Böden und das Putzen der Bäder übernimmt, wird sie im Zuge dessen alles genau so machen, wie Sie sich das wünschen. Sagen Sie es der betreffenden Person ganz einfach, wenn diese zum Beispiel bestimmte Putzmittel, zum Beispiel von der Marke HG, verwenden soll. Es ist schließlich nach wie vor Ihr Haushalt und Sie sollen sich wohlfühlen.

Ob Senseo entkalken, die Toilette reinigen oder die Küche zum Glänzen bringen – eine professionelle Haushaltshilfe erledigt all jene Aufgaben, die Sie nicht mehr erledigen möchten oder können. Der positive Nebeneffekt liegt auf der Hand: Sie schonen Ihren Körper, vermindern die Unfallgefahr und haben zudem mehr Freizeit.

Vertrauen ist das A und O

Sie alleine entscheiden, ob Sie anwesend sein möchten, während die Haushaltshilfe ihre Arbeit verrichtet. Gerade am Anfang ist es wichtig, dass Sie nach und nach Vertrauen fassen. Fremde Menschen würden Sie auch noch nicht einfach so in Ihr Haus lassen, ohne diese zu beaufsichtigen. Hat sich die Haushaltshilfe nach ein paar Tagen, Wochen oder Monaten etabliert, können Sie vielleicht einen Ausflug machen und müssen keine Angst mehr haben, dass Sie beklaut werden oder ähnliches.

Damit Sie sich die ganze Zeit über wohlfühlen, sollten Sie sich für eine Person entscheiden, die Ihnen auf Anhieb sympathisch ist. Sie können entweder eine Agentur damit beauftragen, jemanden passenden für Sie zu finden oder Sie sehen sich die Kleinanzeigen näher an. Wichtig ist, dass Sie gleich ein Bild und einen Lebenslauf vor sich haben. Achten Sie auch darauf, welche Sprachen die potenziell neue Haushaltshilfe spricht. Wollen Sie sich mit der Person unterhalten, muss Sie natürlich Deutsch oder eine andere Sprache beherrschen, in welcher Sie kommunizieren wollen.

Haushaltshilfen entlasten Betroffene und Angehörige

Nicht nur die Senioren selbst, sondern auch und vor allem Angehörige profitieren in vielerlei Hinsicht von einer zuverlässigen Haushaltshilfe. Meist haben Kinder oder Enkel einen ohnehin stressigen Alltag zwischen Familie, Beruf, Studium oder Schule. Nebenbei der Großmutter beim Putzen oder Kochen zu helfen, ist nicht immer angenehm und führt im schlimmsten Fall zu andauerndem Stress. Deshalb lohnt es sich, wenn jemand Außenstehendes für die Erledigung der unliebsamen Aufgaben bezahlt wird, die regelmäßig anfallen. Daraus ergibt sich auch der Vorteil, dass Angehörige und Senioren mehr Zeit zusammen verbringen können. Die Enkelin muss dann nicht mehr an Ihrem freien Nachmittag das Bad der Großeltern putzen, sondern kann mit diesen zum Beispiel einen Ausflug machen.

Noch mehr Entlastung bringen Haushaltshilfen mit sich, wenn diese nicht nur kochen und putzen, sondern auch für Senioren einkaufen gehen. Müssen Angehörige diese Aufgabe ausführen, kostet das ebenfalls Zeit, die man an anderer Stelle sicher besser nutzen könnte. Achten Sie deshalb von Anfang an darauf, dass Sie genügend Zeit und ein ausreichend großes Budget einplanen. Nur dann kann die Haushaltshilfe alles so erledigen, wie Sie sich das wünschen.

  • 13. August 2020
  • Teilen:   facebook   facebook

Harninkontinenz bei älteren Menschen

Bei einer Harninkontinenz tritt willkürlich Urin aus. Die betroffene Person spürt es in den meisten Fällen gar nicht. Daher gibt es auch keine Kontrollmöglichkeiten. Dieses Problem wird oftmals auch als Blasenschwäche bezeichnet. Für Patienten, die an einer Harninkontinenz leiden, ist es sehr unangenehm. Sie trauen sich mitunter nicht mehr, die Wohnung zu verlassen, um am normalen öffentlichen Leben teilnehmen zu können. Dadurch besteht über kurz oder lang die Gefahr, dass es zu einer sozialen Isolation führt. Doch soweit muss es nicht kommen, weil es viele Behandlungsmöglichkeiten und auch geeignete Hilfsmittel gibt.

Häufige Ursachen für Blasenschwäche

Laut Statistik leiden etwa 30 Prozent aller Menschen über 65 Jahre an einer Harninkontinenz. Frauen sind von diesen Beschwerden doppelt so häufig betroffen wie die Männer. Zu den häufigsten Gründen einer Harninkontinenz im Alter gehört die ganz normale Alterung der Organe. Die Blasenwand ist nicht mehr so flexibel und die Nerven der Harnleiter funktionieren auch nicht immer so gut wie bei jüngeren Menschen. Dass Frauen doppelt so oft betroffen sind, liegt daran, weil die meisten Frauen in Ihrem Leben schon Kinder zur Welt gebracht haben. Bei jeder Schwangerschaft muss der Körper schon eine enorme Belastung aushalten. Das führt dazu, dass das Gewebe im Alter deutlich an Festigkeit verliert.

Es gibt aber noch viele andere Ursachen für eine Blasenschwäche im Alter. Dazu gehören:

  • Allgemeine Schwächung des Schließmuskels
  • Diabetes
  • Übergewicht
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Gesundheitliche Beeinträchtigungen am Nervensystem

Mitunter gibt es aber auch noch weitere chronische Krankheiten, die als Nebenwirkung eine Harninkontinenz haben. In dem Fall bessern sich die Beschwerden, wenn die eigentliche Krankheit optimal behandelt wird.

Folgende Behandlungsmöglichkeiten gibt es

Am einfachsten lässt sich das Übergewicht behandeln. Steht dieses als Ursache für eine Blasenschwäche fest, dann kann eine entsprechende Diät durchgeführt werden. Mittlerweile gibt es Diäten, die das Essverhalten kaum beeinträchtigen und einen langfristigen Erfolg versprechen. Damit wird das Übergewicht langsam aber sicher abgebaut, ohne dass der Patient große Einschränkungen hinnehmen muss.

Ist ein Diabetes festgestellt worden, lässt sich dieser inzwischen auch schon sehr gut behandeln. Dann verringern sich auch die Symptome der Blasenschwäche. Wichtig ist es allerdings, dass die Behandlungen sowohl bei Übergewicht als auch bei Diabetes rechtzeitig begonnen werden. Dadurch vergrößert sich die Chance auf eine Linderung der Blasenprobleme.

Ist eine allgemeine Erschlaffung der Muskulatur aufgetreten, hilft bei Harninkontinenz eine Beckenbodengymnastik. Die meisten Frauen haben die Übungen bereits während der Schwangerschaft erlernt. Die gesamte Muskulatur im Beckenboden wird damit gestärkt. Das schließt auch den Schließmuskel der Blase mit ein. Die Beckenbodengymnastik kann auch von Männern durchgeführt werden. Der Hausarzt sollte auf jeden Fall darauf aufmerksam gemacht werden. Dann verschreibt er auch die erforderlichen Therapiemaßnahmen.

Chirurgische Eingriffe sind nur selten nötig

Nur in seltenen Fällen sind chirurgische Eingriffe bei einer Blasenschwäche im Alter erforderlich. Das kann beispielsweise bei einer Blasenabsenkung der Fall sein. In dem Fall wird die Blase etwas angehoben und an ihrer natürlichen Position fixiert. Diese Behandlungsmethode bringt meistens sehr gute Erfolge.

Hilfsmittel sind für jeden mit Blasenschwäche wichtig

Obwohl es mittlerweile viele Behandlungsmethoden gibt, kann die Inkontinenz im Alter in den meisten Fällen nicht vollständig therapiert werden. Es treten zwar Linderungen und deutliche Verbesserungen ein, aber ganz ohne Hilfsmittel kommen nur die wenigsten Patienten aus. Es gibt zahlreiche verschiedene Einlagen, Vorlagen und Windelhöschen. Diese sind mit hohen Saugleistungen versehen. Damit können dann schon 2,5 Liter oder noch mehr Urin aufgefangen werden. Da es viele verschiedene Größen und Formen gibt, findet auch jede betroffene Person entsprechende Modelle.

Hier kann jeder Interessent mehr erfahren. Ist die Harninkontinenz von einem Arzt festgestellt worden, können Patienten mitunter auch finanzielle Zuschüsse von ihrer Krankenkasse bekommen. Es ist daher empfehlenswert, sich näher beim Arzt oder bei der Krankenkasse zu informieren.

Es gibt auch natürliche Mittel

Viele Menschen, die an einer Harninkontinenz leiden, nutzen auch gerne natürliche Substanzen zur Linderung ihrer Beschwerden. Das können unter anderem Kürbiskerne oder Cranberrys sein. Diese natürlichen Produkte helfen vielen älteren Menschen. Sie bewirken zwar keine Heilung, aber eine gewisse Linderung. Zudem weisen sie keine Nebenwirkungen auf.

Fazit

Fast jeder dritte Mensch, der älter als 65 Jahre ist, leidet unter einer Harninkontinenz. Es gibt inzwischen schon vielversprechende Behandlungsmethoden. Eine vollständige Heilung ist jedoch eher selten. Deshalb benötigen fast alle betroffenen Personen zusätzliche Inkontinenzartikel. Damit wird wieder ein nahezu unbeschwertes Leben möglich.

  • 13. August 2020
  • Teilen:   facebook   facebook

Verlosung 3×2 Freikarten: ROMYS SALON – ein berührender Familienfilm über Demenz (ab 30. Januar im Kino)

Seit ihre Mutter so viel arbeitet, geht Romy nach der Schule zu ihrer Oma. Sie hilft ihr dann meist im Frisiersalon. Doch in letzter Zeit ist Oma anders, sie vergisst vieles, spricht plötzlich Dänisch und erzählt immer wieder von ihrer Kindheit in Dänemark und vom Meer. Romy unterstützt ihre Oma, wo sie kann, damit keiner etwas merkt. Bis zu dem Tag, an dem ihre Oma im Nachthemd im Salon steht … Oma Stine kommt in ein Pflegeheim. Ob es ihr dort wirklich gut geht? Bestimmt würde sie sich riesig freuen, wenn Romy noch einmal mit ihr an den Strand ihrer Kindheit fahren würde.

ROMYS SALON ist die warmherzige und berührende Verfilmung des gleichnamigen Buches von Tamara Bos, das im Gerstenberg Verlag erschienen ist.

In ihrem generationsübergreifenden Familienfilm gewährt die niederländische Regisseurin Mischa Kamp einen ehrlichen und zugleich sehr liebevollen Blick auf die Schwächen und Herausforderungen des Alters aus der Sicht eines Kindes. Dabei wird das Thema Demenz anhand der Beziehung der aufgeweckten Romy zu ihrer kratzbürstigen Oma Stine realistisch und lebensnah erzählt. Durch die Diagnose Alzheimer rücken die beiden näher zueinander und aus dem zunächst distanzierten Verhältnis von Oma und Enkelin entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit und Komplizenschaft.

„ROMYS SALON ist ein sehr gelungener Spielfilm zum Thema Demenz. Er zeigt den allmählichen Verlauf der Krankheit in realistischer Weise mit Lichtblicken und Augenblicken besonderer Verwirrung. Romy und ihre Oma Stine werden zu Verbündeten im Umgang mit den Herausforderungen des Alltags und die Beziehung zwischen den beiden wächst dabei. Der Film ist frei von unnötigen Übertreibungen. Er berührt, lässt an manchen Stellen schmunzeln und ist nicht nur für Kinder ausgesprochen sehenswert.“

Susanna Saxl, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

 Zum Kinostart von ROMYS SALON verlosen wir 3×2 Freikarten. Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, senden Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff ‚Senioren-Blogger‘ sowie Ihren Namen und Anschrift an romyssalon@farbfilm-verleih.de. Teilnahmeschluss ist der 24. Januar 2020.

Für mehr Informationen besuchen Sie www.romyssalon.de.

 

 

  • 26. November 2019
  • Teilen:   facebook   facebook

Ambulante Rehabilitation – Zuhause zu alter Stärke zurückfinden

Bild: Bogstock: Yacobchuk

Wer nach einer Operation, einem schweren gesundheitlichen Schicksalsschlag aus einem Rehabilitationszentrum oder aus dem Krankenhaus wieder zurück in die eigenen vier Wände kommt, hat selten den gesundheitlichen Zustand wieder vollständig hergestellt. So befinden sich die meisten Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus oder aus dem Rehabilitationszentrum weiterhin in der Entwicklung vollständig fit zu werden. Eine eingeschränkte Mobilität oder eine Bettlägerigkeit sind deshalb in den ersten Wochen und Monaten nach der Heimkehr nach Hause keine Seltenheit. Und hier kommt die ambulante Rehabilitation ins Spiel. Durch ein mobiles Rehabilitationsteam gelingt es den alten Fitness- bzw. Gesundheitszustand wiederherzustellen. Dabei bringen Therapeuten meistens alles mit in die heimischen vier Wände, um Schritt für Schritt die alte Fitness zu erlangen. Im gewohnten Umfeld gelingt es Patienten dabei meistens sehr schnell große Erfolge zu feiern. Doch benötigt es für eine vollständige Genesung oftmals auch mehr als allein die Unterstützung eines ambulanten Rehabilitationsteams. Ist die Mobilität eingeschränkt oder gibt es durch die Operation weiterhin vorübergehende Einschränkungen im Alltag, können verschiedene Hilfsmittel sehr praktisch sein, um so selbstständig wie möglich die Gesundheit wieder zu verbessern. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Überblick über die Arbeit einer ambulanten Rehabilitation und den notwendigen Hilfsutensilien entworfen, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Hilfsmittel können den Alltag erleichtern

In einigen Fällen kann der Genesungsprozess relativ große Fortschritte machen. Dennoch wird bei der Heimkehr in die heimischen vier Wände eine Reihe von Hilfsmitteln benötigt, um alltägliche Bedürfnisse unkompliziert zu erledigen. Ist es mit dem Laufen nach einer Operation am Bein und Fuß noch sehr schwer, wird meistens auch Zuhause noch eine Bettruhe verordnet. Der Weg in der Nacht zur Toilette, um zu urinieren kann hier zur echten Qual werden. Viele Patienten entscheiden sich in den eigenen vier Wänden gegen einen Katheter und bevorzugen für eine absehbare Zeit ein Urinalkondom. Männer profitieren enorm von einem Urininalkondom, da so das Risiko von Infektionskrankheiten massive eingedämmt wird. Urinalkondome lassen sich ganz einfach über das World Wide Web kaufen:

https://www.inko-reha.ch/de/unsere-produkte/urinal-kondome.html

So gelingt es die Notdurft zu verrichten ohne auf einen Katheter zurückzugreifen. Sehr flexibel lässt das Urinalkondom vor allem für die Nacht verwenden.

Genesungsprozess nicht erzwingen

Bei jeder Rehabilitation müssen Patienten eine Menge Geduld und Willen mitbringen. Natürlich kann man den Rehabilitationsprozess nicht über das Knie brechen. Deshalb ist es wichtig viel Vertrauen und Geduld für die Arbeit der ambulanten Rehabilitationshelfer mitzubringen. Nur so schafft man es den alten Gesundheitszustand wiederherzustellen.

 

  • 2. Oktober 2018
  • Teilen:   facebook   facebook