Pflegeversicherung

Teilen:   facebook   facebook

Die wichtigsten Fragen zur Pflegeversicherung

Pflegeversicherung - Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen
Wer sich eine eventuell notwendige, bestmögliche Betreuung sichern will, sollte frühzeitig an die entsprechende finanzielle Absicherung denken.
Foto: djd/Ergo Direkt Versicherungen

(djd/pt). Die Deutschen werden immer älter. Dieser demografische Wandel führt dazu, dass auch der Pflegeaufwand in den kommenden Jahren rapide zunehmen wird. Daher widmet sich das Verbraucherportal www.ratgeberzentrale.de in der Rubrik “Senioren aktuell” allen Fragen rund um die Pflegeversicherung.

Mehrheit nutzt Pflege zu Hause

Zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen, so die RatGeberZentrale, lebt weiterhin zu Hause. Um häusliche Pflegeleistungen nutzen zu können, können Betroffene das monatliche Pflegegeld beantragen (seit 2010 zwischen 225 und 685 Euro pro Monat). Dazu lässt die Pflegekasse ein Gutachten erstellen, um Pflegebedürftigkeit und Pflegeaufwand des Patienten festzustellen.

Das geschieht bei einem Hausbesuch eines Gutachters, der vorher angemeldet wird. Der Gutachter stellt den Zeitbedarf für die persönliche Pflege fest. Dazu gehören Bereiche wie Körperpflege, Ernährung und Mobilität, aber auch die allgemeine Haushaltsführung. Um den tatsächlichen Bedarf nachweisen zu können, empfiehlt sich für Angehörige das Anlegen eines “Pflegetagebuchs”.

Hohe Kosten für Heimpflege

Führt an einem Umzug in ein Pflegeheim kein Weg mehr vorbei, können zusätzliche finanzielle Probleme entstehen. Die gesetzliche Pflegekasse zahlt in der Pflegestufe III nur 1.510 Euro monatlich. Ein Heimplatz kostet aber zwischen 2.500 und 3.500 Euro im Monat. Die Differenz aus den Kosten und den Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung kann schnell das Budget eines Haushalts überfordern.

Ohne eine zusätzliche private Absicherung ist eine umfassende, dauerhafte Pflege deshalb kaum möglich. Anbieter wie die Ergo Direkt Versicherungen bieten beispielsweise mit dem Tarif “Pflege Premium” die nötige finanzielle Unterstützung für den Ernstfall zu günstigen Beiträgen an. Dabei kann nicht nur die Pflegestufe III “Schwerst-Pflegebedürftigkeit”, sondern es können auch die Pflegestufen I und II abgesichert werden. Unter www.ergodirekt.de gibt es alle Informationen zur Pflege-Versicherung.
 
Quelle:

Artikel eingestellt von Detlef Klemme - BLiCKpunkt Redaktionsbüro  Detlef Klemme
  Chefredakteur
  im BLiCKpunkt Medienverbund

ERGO Direkt Versicherungen
 
 

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image