Ausflug: Auf sicheren Reifen unterwegs

Teilen:   facebook   facebook
© George Doyle/Stockbyte/Thinkstock

© George Doyle/Stockbyte/Thinkstock

Senioren müssen mit vielen vorherrschenden Klischees leben, wie etwa der Aussage, dass ältere Menschen Stubenhocker seien. Damit räumt die deutsche Meinungsforscherin Renate Köcher jetzt auf: Laut der Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach verlässt fast ein Drittel der Senioren die Wohnung jeden Tag, 27 % hingegen fünf- bis sechsmal in der Woche.

Tatsächlich bleibt gerade einmal 1 % der Senioren zwischen 65 und 85 Jahren dauerhaft zu Hause. Und was noch viel interessanter ist: 44 % von ihnen unternehmen gelegentlich einen Ausflug – zum Beispiel mit dem Auto. Die meisten Senioren legen großen Wert auf Komfort und Sicherheit, deshalb fahren sie Modelle wie die Mercedes-A-Klasse, denn sie ermöglicht ihnen ein einfaches Einsteigen. Zudem achten sie auf qualitativ hochwertige Reifen an ihrem Wagen und setzen auf namhafte Marken wie Continental, Dunlop oder auch Michelin, die sie über Online-Shops wie Tirendo beziehen. Woran sollten Senioren beim Reifenkauf achten und sind neue Reifen sicherer als gebrauchte Reifen?

Die Vor- und Nachteile von neuen Reifen

Auf der Hand liegt, dass Neureifen teurer sind als gebrauchte. Vor allem bei Premiummarken, wie oben erwähnt, muss man einige hundert Euro hinblättern. Vorteilhaft ist aber, dass die Reifen keinerlei Abnutzungsspuren aufweisen und so durch die volle Profiltiefe eine höhere Sicherheit bieten. Zudem fahren sich Neureifen oft auch leiser und rollen komfortabler ab.

Die Vor- und Nachteile von gebrauchten Reifen

Der Nachteil von gebrauchten Reifen ist, dass man nicht weiß, wie sie beim vorherigen Besitzer behandelt wurden, z.B. ob das Innenleben durch häufiges Überfahren von Bordsteinen beschädigt wurde. Gebrauchtreifen sind aber natürlich viel günstiger als Neureifen – und beim Preis kann oft sogar verhandelt werden.

Welche Merkmale geben Aufschluss über die Reifenqualität?

Zunächst einmal muss ein Reifen zwei gesetzliche Grundvorgaben erfüllen:

  1. Die Profiltiefe darf 1,6 mm nicht unterschreiten und
  2. muss der Reifen am ganzen Umfang und auf ganzer Breite der Lauffläche mit Profilrillen/Einschnitten versehen sein.

Ansonsten sollte man darauf achten, dass der Reifen keine Beschädigungen wie Risse oder Verformungen aufweist und das Produktionsdatum nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Streicht man mit der Hand über die Reifen, kann man ihn auf anormale Verschleißerscheinungen, die oft Anzeichen von mangelnder Reifenwartung sind, untersuchen.

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image