Busse stehen vor einem Comeback

Teilen:   facebook   facebook

Die Tourismusbranche steht vor einem lang anhaltenden Prozess, der viele Veränderungen mit sich bringen wird. Mit dem demografischen Wandel rückt ein Verkehrsmittel ins Zentrum des Interesses, das viele schon abgeschrieben hatten. Teure Flugreisen und hohe Kosten für Fahrten mit dem privaten PKW erhöhen die Attraktivität von Busreisen zusätzlich. Und so verwundert es nicht, dass die Tourismus-Experten den Reisebus vor einer echten Renaissance sehen.

Der Anteil junger Menschen in Deutschland sinkt stetig. Die enorme Zahl der Baby-Boomer-Generation drückt der Gesellschaft zum wiederholten Male einen Stempel auf. Die Menschen, die Mitte der 50er- und 60er-Jahre des vorigen Jahrhunderts geboren wurden, kommen langsam in die Jahre und nähern sich dem Seniorenalter. Spätestens in zehn Jahren zählen sie zur Gruppe der „Best Agers“ – und sind also zwischen 50 und 65 Jahren alt. Bis sie dann um das Jahr 2040 zu den Hochbetagten zählen, geben sie für die Tourismusbranche eine lukrative Zielgruppe ab. Experten erwarten, dass neue Produkte entstehen werden, die auf die alternde Bevölkerung zugeschnitten sind. Wichtig für den Erfolg wird es nach Ansicht aller Experten sein, ob die unterschiedlichen Lebensrealitäten abgebildet werden können. Und die sind höchst unterschiedlich: Am Ende des Arbeitslebens sind Ruhe und Entspannung wichtige Kriterien für Reisen. Sie werden flankiert von hohen Erwartungen hinsichtlich Komfort und Qualität. Ruheständler legen dagegen Wert auf Geselligkeit und Unterhaltung. Gleichzeitig haben sie aber auch ein großes Bedürfnis nach Sicherheit. Gegebenenfalls sind auch individuelle Betreuungsangebote ein wesentlicher Faktor, der über Erfolg und Misserfolg der neuen Produkte entscheiden wird. Die Folge der in sich unharmonischen Zielgruppe kann nur lauten: Die Angebote müssen individueller werden. Fachleute erwarten deswegen ein Wiedererstarken des Verkehrsmittels Bus. Damit lassen sich die beliebtesten Destinationen wie die Niederlande oder die Alpenregionen sehr leicht und ohne übermäßige Strapazen erreichen. Neue, luxuriöse Reisebusse sollen den Kreuzfahrtschiffen in puncto Attraktivität sogar den Rang ablaufen. Das prognostiziert zumindest die Tourismusbranche.

Jürgen Ponath

Jürgen Ponath | textpoint Redaktionsbüro

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image