Die ”Alte” im neuen Amt

Teilen:   facebook   facebook

Ursula Lehr – neue Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Bundesministerin a.D., Prof. Dr. Ursula Lehr
Bundesministerin a.D.,
Prof. Dr. Ursula Lehr,
neue Vorsitzende der BAGSO

Die erste und renommierteste Alternsforscherin in Deutschland, Bundesministerin a.D., Prof. Dr. Ursula Lehr, wurde am Mittwochabend von der Mitgliederversammlung in Bonn zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands BAGSO, des Interessenverbandes von über 100 Mitgliedsorganisationen und damit rund 13 Mio. älteren Menschen, gewählt.

Damit tritt sie die Nachfolge von Walter Link an, dem ehemaligen Bundes- und niedersächsischen Landtagsabgeordneten, der nicht erneut kandidierte. Walter Link hat seit 2006 als Vorsitzender der BAGSO die Interessen und Belange der älteren Menschen in unserer Bevölkerung vertreten. Sein Hauptanliegen, den gerechten Ausgleich zwischen den Generationen, hat er durch den intensiven Dialog mit Jugendverbänden erfolgreich vorangebracht.

„Als mich Bundeskanzler Helmut Kohl 1988 in sein Kabinett berufen hat, war Seniorenpolitik lediglich Renten- und Pflegepolitik. Für mich ging es von Anfang an um ein realistisches Altersbild, dazu gehören auch die Kompetenzen und Potenziale älterer Menschen“, so Ursula Lehr.

Die neue Aufgabe übernehme sie gern, so die neue Vorsitzende, weil es wichtig sei, dass sich die Älteren einmischen. „Die BAGSO macht Politik für Senioren, mit Senioren und teilweise von Seniorinnen und Senioren. Das ist das Entscheidende, denn das Erfahrungswissen der Älteren wird immer noch viel zu wenig genutzt. Deswegen betrachte ich es als Herausforderung, meine langjährige Erfahrung als Wissenschaftlerin und Politikerin – kurz gesagt: als ´Die Alte im neuen Amt` – jetzt mit dem Rückhalt von dreizehn Millionen Mitgliedern einzubringen.“

In ihrer Zeit als Bundesministerin (1988-1991) hat Ursula Lehr den ersten Altenbericht der Bundesregierung in Auftrag gegeben. Die darin ermittelten Daten bildeten die Grundlage für den ersten Bundesaltenplan. Ihr ist auch zu verdanken, dass es heute ein Bundesseniorenministerium gibt.

Neben Ursula Lehr wählte die Mitgliederversammlung der BAGSO am 25. November 2009: Karl Michael Griffig (Kolpingwerk) und Helga Walter (Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen) als stellvertretende Vorsitzende sowie als Beisitzerinnen und Beisitzer: Ruth Brand (AG SPD 60 plus), Dr. med. Rudolf Gottlieb Fitzner (Hartmannbund), Dr. Erika Neubauer (Evangelisches Seniorenwerk) sowie Dieter Seipp (Senior Experten Service).
 

Eingestellt von Detlef Klemme - Chefredakteur im BLiCKpunkt-Medienverbund

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e.V. tritt als Interessenvertretung der älteren Generationen in Deutschland vor allem dafür ein, dass jedem Menschen ein selbstbestimmtes Leben im Alter möglich ist und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Sie setzt sich dafür ein, dass auch alte Menschen die Chance haben, sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen und sich das im öffentlichen Meinungsbild über “die Alten” widerspiegelt.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image