Intelligente Fernbedienung für den Alltag

Teilen:   facebook   facebook

Ein neues Forschungsvorhaben hat sich zum Ziel gesetzt, ältere Menschen bei ihrem Wunsch zu unterstützen, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung leben zu können. Damit das gelingen kann, arbeiten Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an der Entwicklung einer „Interaktion mit netzfähigen Geräten“. Dahinter verbirgt sich eine Art von digitalem Fernbedienungsmechanismus, der sich durch Sprachbefehle oder mittels Gesten steuern lässt. Primärer Anwendungsbereich soll das Lebensumfeld älterer Menschen sein – oder noch präziser ausgedrückt: der Haushalt von Senioren. Im Idealfall lassen sich so nach abgeschlossener Entwicklungsarbeit sämtliche Haushaltsgeräte steuern.

Die Aufgabe der Wissenschaftler besteht darin, die komplexe Technik so zu gestalten, dass Senioren sie verstehen und sich darauf einlassen möchten. Der Knackpunkt für das Gelingen des Entwicklungsvorhabens liegt demnach in der einfachen und intuitiven Bedienbarkeit. Gelingt dies, dann könnte sich das Leben für ältere Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen deutlich zum Positiven verändern. Herd ausschalten, Balkontüre schließen oder die Waschmaschine einschalten – all das wäre fortan mit einem simplen Sprachbefehl zu erledigen.

Einen Markt für derartige Anwendungen gibt es nach Ansicht der Forscher bereits heute. Seniorengerechte Handys boomen regelrecht. Laptops mit größeren Tastaturen könnten ein nächster Schritt in die Digitalisierung fortgeschrittener Lebensabschnitte sein. Und der demografische Wandel hat gerade erst begonnen. Prognosen bestätigen diese Einschätzung. In Zukunft dürfen Senioren mit weiteren technischen Geräten rechnen, die zum Ziel haben, älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Für das Vorhaben des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken werden nach dem jetzigen Stand der Entwicklung aber keine neuen Geräte benötigt. Vorgesehen ist die Steuerung der neuen Funktionen mit dem Handy.

Jürgen Ponath

Jürgen Ponath | textpoint Redaktionsbüro

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image