Senioren erobern Hochschulbänke

Teilen:   facebook   facebook

Jeder zweite Gasthörer an den deutschen Universitäten ist mehr als 60 Jahre alt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: Etwa 20.000 Senioren gönnen sich im Anschluss an das Berufsleben ein Studium. Tendenz: steigend. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts hat sich der Anteil der Senioren-Studenten in den letzten zehn Jahren sogar verdoppelt. Kein Wunder, dass die Universitäten sich auf die neue Studentenschaft einstellen. Zahlreiche Hochschulen in Deutschland bieten in der Zwischenzeit eigene Angebote für diese Zielgruppe. Etwa 50 Kilometer von Bielefeld ist in Horn-Bad Meinberg sogar eine erste deutsche Senioren-Uni entstanden. Am Europäischen Zentrum für universitäre Studien der Senioren Ostwestfalen-Lippe (EZUS) in Bad Meinberg kann sich die Generation auch im reifen Alter bilden. Das Studium dauert zwei Jahre und ist in sechs Trimester gegliedert. Zu den Themenschwerpunkten gehören unter anderem Politik, Theologie, Philosophie, Geschichte sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Nach Abschluss des Studiums erhalten die Absolventen ein Zertifikat, das zwar kein vollwertiger Hochschulabschluss ist, aber als Nachweis für die Weiterbildung anerkannt wird. Der dritte Jahrgang startet im August 2008. Die Anmeldung für die als Studium Generale bezeichnete Hochschulausbildung erfolgt über das Internet. Die Studiengebühren belaufen sich auf 400 Euro pro Trimester. Bewerben können sich Studenten ab 50 Lebensjahren, die auf eine mehrjährige Berufserfahrung verweisen können. Das Abitur ist für das Studium Generale nicht erforderlich. Die wichtigsten Fragen für Interessenten werden auf der Internetseite der Senioren-Uni beantwortet. 

Das Studium Generale ist in je siebenwöchige Module gegliedert. Dabei kommen die Rahmenbedingunge den sonstigen Verpflichtungen von reifen Studierenden entgegen. Anwesenheitspflicht besteht lediglich donnerstags und freitags. Zum Erlernen der restlichen Inhalte ist Selbstdisziplin, Eigeninitiative und Engagement bei Gruppenarbeiten oder Fernstudien gefragt. 

Durchgeführt wird das Studium Generale in Kooperation mit der Universität Bielefeld (Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung), dem Kreis Lippe und der Stadt Horn-Bad Meinberg sowie dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL (ZIG).

Jürgen Ponath

Jürgen Ponath | textpoint Redaktionsbüro

 

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image