So meistern Sie im Seniorenalter den Umzug

Teilen:   facebook   facebook

© David Sacks/Lifesize/Thinkstock
© David Sacks/Lifesize/Thinkstock

Ein Umzug gilt allgemein als stressig und nervenaufreibend. Kein Wunder also, dass viele Menschen gut auf solch eine Aktion verzichten können, wenn sie sich in einem hohen Alter befinden und womöglich schon körperliche Gebrechen aufweisen. Mit der richtigen Planung ist aber auch der vermeintliche herausfordernde Wohnungswechsel kein Problem mehr.

Umzug im Alter: Oft geht’s in einen kleineren Haushalt

Es gibt viele Gründe, warum Personen im Alter noch einmal gezwungen sind, ihre Wohnsituation einer Veränderung zu unterziehen. Handelt es sich um eine große Wohnung oder gar um ein Haus, dann sind sie oft körperlich nicht mehr in der Lage dazu, sich umfassend um die Instandhaltung des Wohnbereichs beziehungsweise des Grundstücks mit Garten zu kümmern. Gerade wenn dann noch der Partner verstorben ist, erweist sich die Wohnfläche häufig als zu groß. Natürlich können auch finanzielle oder gesundheitliche Gründe dafür sprechen, seinen Lebensraum zu verkleinern und beispielsweise mit einer kleinen altersgerechten Erdgeschosswohnung vorliebzunehmen. Mit einer Einrichtung und Ausstattung, die den persönlichen Bedürfnissen entgegenkommt, lebt es sich schließlich deutlich komfortabler. So gibt es keine hinderlichen Treppenstufen mehr zu bewältigen, Bad und Flur verfügen über Stützgriffe, die sicheren Halt geben, und die Anordnung Haushalt kommt derart daher, dass man nicht gezwungen ist, sich ständig zu bücken.

Vor dem Umzug Preise vergleichen!

Doch bevor man die gewünschte Wohnung beziehen kann, muss zunächst die Organisation des Umzugs in Angriff genommen werden. Hierbei sollte beachtet werden, dass man sich nicht schwer belasten darf und daher keinesfalls selbst mit anpacken sollte. Ist man in der glücklichen Lage mehrere Söhne und Enkel zu besitzen, so erklären die sich bestimmt gerne dazu bereit, beim Verladen und dem Transport der Möbel zu helfen. In den meisten Fällen ist aber trotzdem dazu geraten, den Wohnungswechsel in erfahrene Hände zu legen und Profis mit der Arbeit zu beauftragen. Hierfür kann man sich zunächst unverbindliche Angebote bei verschiedenen Speditionen einholen und dann sich dann für die günstigste Firma entscheiden. Diesen nützlichen Dienst kann man – hier am Beispiel von Köln – sogar gratis nutzen. Einfach alte und neue Adresse eingeben, schon erhalten Sie innerhalb kurzer Zeit individuelle Angebote von verschiedenen geprüften Umzugsunternehmen.

Start in einen neuen Lebensabschnitt

Hat man sich für einen Anbieter entschieden, geht es darum, die Rahmenbedingungen abzusprechen und einen festen Termin für den Umzug festzulegen. Anschließend braucht man sich hinsichtlich des Möbeltransports um kaum noch etwas kümmern, sondern kann dem Umzug entspannt und in freudiger Erwartung entgegensehen. Einzig die Formalitäten der Ummeldung bei Einwohneramt, Bank, Krankenkasse und Co. sind dann noch zu erledigen. Ansonsten steht dem Beginn eines möglichst langen und erfüllenden Lebensabschnittes im neuen Zuhause nichts mehr im Wege.

Eine Reaktion zu “So meistern Sie im Seniorenalter den Umzug”

  1. Student

    Natürlich kann man sich mit einer Spedition den Umzug durchführen lassen. Es gibt aber auch sehr gute und preiswerte Alternativen. Im großeraum NRW helfen Studenten bei Umzügen und genießen zudem einen sehr guten Ruf.

    Liebe Grüße aus Dortmund

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image