Träume leben

Teilen:   facebook   facebook

Siegener Filmprojekt widmet sich dem Raum zwischen Aufschub und Erfüllung / Medienstudent produziert Dokumentarfilm in Eigenregie

„Jeder hat einen Traum. Doch nicht jeder lebt ihn. Gründe dafür gibt es viele, doch wie lange darf man die eigenen Wünsche aufschieben?“ Diese Frage stellte sich Jan Wagener, Student im Masterstudiengang Medien und Gesellschaft an der Universität Siegen, letztes Jahr und setzte hiermit den Grundstein für ein ambitioniertes Dokumentarfilmprojekt. Er und sein kleines, aber professionelles Team begleiten vier ausgewählte Protagonisten auf ihrem Weg zur Erfüllung eines Lebenstraums: ein Segler-Ehepaar, einen Flieger, einen Marathonläufer und eine Doktorandin. Diese Menschen verbindet, dass sie an einem bestimmten Punkt ihres Lebens begonnen haben, einen lang gehegten Traum zu verfolgen.

Jan Wagener möchte diese Entscheidung und die damit einhergehende Entwicklung im Leben seiner Protagonisten nachvollziehen bzw. nachzeichnen und sich für ein paar Schritte an ihre Fersen heften, um zu erfahren, wo die persönliche Motivation liegt, die Erfüllung eines Traumes in Angriff zu nehmen. „Insbesondere interessiere ich mich für die Biografie und per-sönliche Motivationen, die hinter einem Traum stehen, sowie für vergangene Hindernisse und aktuelle Herausforderungen“, so Wagener. Nach einigen Monaten an Vorbereitungszeit, steht er seit Anfang Mai hinter der Kamera und begleitet die unterschiedlichen Charaktere an verschiedenen Drehorten und in verschiedenen Kontexten, sei es der Siegerlandflughafen oder im kommenden Jahr ein Segelkatamaran in der Karibik.

Auf dem weiten Weg bis zum fertigen 60-minütigen Dokumentarfilm bedarf es daher, neben Zeit und Energie, auch eines hohen finanziellen Aufwandes. Doch auch hier geht der Siege-ner Medienstudent neue Wege und versucht sein Projekt, über sogenanntes Crowdfunding zu realisieren. Die Idee hierbei ist, dass viele Menschen ein Vorhaben mit Geldspenden un-terstützen und so eine Verwirklichung ermöglichen. Doch wer spendet, bekommt auch ein Dankeschön vom Filmemacher zurück. Dies kann die DVD des Films vor der eigentlichen Veröffentlichung sein, ein Filmposter oder eine Logoplatzierung auf Werbemitteln oder im Film selbst. Dieses Prinzip der Schwarmfinanzierung ist also nicht nur für private Spender und Unterstützer interessant, sondern auch für Unternehmen oder andere Sponsoren, die sich an exklusiver Stelle im Umfeld des Filmes positionieren wollen. Realisiert werden diese Crowdfunding-Projekte über Internetplattformen wie Startnext, welche Ideengeber und Unterstützer zusammenbringen.

Für Jan Wagener ist diese Finanzierungsform wichtig, da es eine engere Beziehung zwischen allen Partizipanten herstellt und eine transparente Produktion erlaubt, an der jeder in gewisser Weise mitwirken und welche auch einfach mitverfolgt werden kann.
Im Internet kann das Projekt unter www.vier-traeume.de oder www.startnext.de/viertraeume verfolgt und unterstützt werden. Auch über Facebook oder Twitter erhält man die aktuellsten Informationen zum Film ganz einfach und direkt.
www.vier-traeume.de
www.startnext.de/viertraeume
www.facebook.com/VierTraumeDokumentarfilm
twitter.com/#!/wagener_jan

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image