Traueranzeigen jetzt auch im Internet

Teilen:   facebook   facebook
© Gerd Altmann / PIXELIO
© Gerd Altmann / PIXELIO

Leider ist es eine traurige Pflicht, den Tod eines geliebten Menschen bekannt zu geben. Mittels Traueranzeige in der Zeitung werden Freunde, Nachbarn oder Bekannte über den tragischen Verlust informiert. Auf dem neuen Portal www.trauer.de veröffentlichen zahlreiche deutsche Tageszeitungen ihre Traueranzeigen jetzt auch im Internet. Das Unternehmen sieht das Angebot als logische Ergänzung der klassischen Printanzeige und bietet viele neue Möglichkeiten, sich zu informieren oder Trost zu spenden.

Im Gedenkbereich können sich Freunde und Bekannte gegenseitig austauschen, wie der Mensch war und welche Momente einander verbinden. Auch Dinge, die man immer schon sagen wollte, es in der Hektik des Alltags aber nie getan hat, können in diesem Bereich niedergeschrieben werden. Ein Online-Fotoalbum rundet den Nachruf ab. Hier können Bilder veröffentlicht werden. Auch an einen Ratgeber rund um die Themen Tod und Trauer haben die Initiatoren gedacht. Was ist Trauer und in welchen Phasen verläuft Sie? Worauf muss man bei einem Testament achten und wo gibt es Hilfestellung? Diese und weitere Themen werden ausführlich dargestellt. Nützliche Checklisten woran man im Trauerfall unbedingt denken muss, runden das Angebot ab.

Eingestellt von Detlef Klemme - BLiCKpunkt Redaktionsbüro

Diese und weitere Themen werden ausführlich auf der Website www.trauer.de dargestellt. Nützliche Checklisten woran man im Trauerfall unbedingt denken muss, runden das Angebot ab.
 

Tags: , , , , , ,

3 Reaktionen zu “Traueranzeigen jetzt auch im Internet”

  1. Harti

    Sicher eine begrüßenswerte Idee. Die Familien, ihre Angehörigen und erst recht Freunde und Bekannte sind heute nicht mehr so wie früher auf einen lokal begrenzten Raum verteilt. Eine Veröffentlichung in der Lokalpresse erreicht somit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht alle, die davon Kenntnis haben sollten..
    Wie im Beitrag schon erwähnt, bietet das Portal einen gelungenen Service rund um die Thematik.

  2. Birgit

    Bei den Traueranzeigen funktioniert Print und Internet nicht identisch. Die Zeitung ist begrenzt, liegt auf dem Tisch, viele ältere Menschen fangen tatsächlich bei den Todesanzeigen an zu lesen.

    Die Informationen des Internets sind quasi unbegrenzt, ein Todesanzeigenportal als Startseite wird kaum eine/r einrichten, mit der Suchfunktion werden alle “Müllers” gefunden (seit Januar 2009 momentan 250 Einträge), keineswegs regional. Ich frage mich, ob die Menschen wirklich auf diese Weise auf die bekannten/befreundeten Verstorbenen aufmerksam werden. Die Einträge können nur ergänzend sein.

  3. Nick

    Online eine Traueranzeige aufzugeben kann nur ergänzend zu einer Anzeige in der Zeitung geschehen, auch wenn die Möglichkeit online eine Anlaufstelle zu erhalten begrüßenswert ist.

    So wie Trauerkarten noch nicht per E-Mail sondern weiter per Post verschickt werden, werden Traueranzeigen sicherlich noch lange Zeit primär in den Tageszeitungen erscheinen und dort gelesen.

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image