Tipps fürs Heimbüro

Teilen:   facebook   facebook

Tipps fürs Heimbüro - Arbeiten im Alter

Sie möchten sich bei Ihrer beruflichen Karriere als Vorbereitung für den Ruhestand für eine Altersteilzeit entscheiden oder eine teilweise selbstständige Tätigkeit mit dem Arbeitgeber vereinbaren?

Neben den gesetzlichen Arbeitsregelungen für ältere Mitarbeiter sollten auch die neuen räumlichen Anforderungen zuhause berücksichtigt werden. Stichwort: Home Office oder Heimbüro. Wer öfters berufliche Aufgaben am Schreibtisch in seinen eigenen vier Wänden erledigt, braucht passendes Mobiliar.

Welche Büromöbel fügen sich optisch harmonisch ins Zuhause ein? Welche Tipps sollte man beim Einrichten seines Heimbüro beachten?

Arbeitszeit bewusst einteilen
Wer von zuhause arbeitet, muss ein hohes Maß an Selbstorganisation mitbringen. Dazu gehört es, seine Arbeitszeit auch klar als solche zu deklarieren und zu verstehen. Die Versuchung wäre sonst groß, private Emails am Computer zu beantworten oder zwischendurch im Web die Zeit zu vertrödeln. Im Umkehrschluss bedeutet „Pause“ oder „Feierabend“ auch wirklich selbiges – nicht durchgängig arbeiten, was zu Erschöpfung und im schlimmsten Fall zu Burn Out führen kann.

Räumliche Trennung
Ihre „Work Life Balance“ finden Heimarbeiter, indem sie den Bereich Arbeit räumlich vom Wohnen teilen. Wer in seiner Wohnung oder Haus die Möglichkeit hat, richtet sich einen eigenen Raum mit Möbel fürs Büro ein. Aber auch eine Arbeitsecke (eventuell zum Verbergen mit Paravent/Schiebewand geeignet) ist sinnvoll. In Zeiten von Laptops und Tablets ist es zwar nahe liegend, überall zu arbeiten – doch die Produktivität am Küchentisch oder auf dem Sofa wird bei weitem nicht so hoch sein!

Professionelle Ausstattung
Hochwertige Büromöbel haben ihren Preis, sind aber in puncto Ergonomie, Design und Wohlfühlfaktor nicht zu unterschätzen. Achten Sie beim Equipment aber vor allem darauf, dass es Ihren Jobansprüchen entgegen kommt. Technische Geräte wie Telefon, Router, Drucker und Kopierer den Arbeitsschritten gemäß platzieren. Flexibles Mobiliar, das multifunktional ist, bewährt sich besonders bei wenig Platz.

Richtige Rahmenbedingungen
Die Zeit ist eingeteilt, der Raum vorbereitet. Nun sollten Sie die Rahmenbedingungen fürs Heimbüro überprüfen. Sind die Lichtquellen so angeordnet, dass Sie weder geblendet werden noch im Halbdunkeln sitzen? Manche Menschen arbeiten mit Musik besser, die meisten lenken allerdings zu viele Geräusche ab. Ist die Raumtemperatur angemessen? Um die 20 Grad Celsius werden üblicherweise empfohlen. Achten Sie darauf, bei welcher Temperatur Sie am liebsten und effektivsten arbeiten!

Biorhythmus nutzen
Die Leistungsbereitschaft ist bei jedem Menschen im Tagesverlauf unterschiedlich ausgeprägt. Vielfach schätzt man im Alter, die Zeit zwischen Vormittag und Mittag als besonders produktiv. Es gibt aber auch Senioren, die erst ab dem späteren Nachmittag auf vollen Touren laufen. Nutzen Sie den persönlichen Biorhythmus also aus und orientieren Sie die jeweiligen Aufgaben an den persönlichen Phasen von Aufmerksamkeit und Leistung.

Bürogemeinschaft als Option
Als Heimarbeiter fehlt die übliche Gesellschaft von Kollegen und somit auch ein Teil der Bestätigung und Kommunikation. Wer merkt, dass er ungern flexibel von zuhause arbeitet, sollte sich eine Gemeinschaft überlegen. In immer mehr deutschen Städten schließen sich jüngere wie ältere Freiberufler zusammen und mieten einen Arbeitsplatz an, der oft temporär genutzt wird. Unter den Stichworten „Bürogemeinschaft“ und „Coworking“ finden Sie zahlreiche private und kommerzielle Anbieter, die monats- oder tageweise vermieten.

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image