Winterkälte gesund genießen

Teilen:   facebook   facebook

Damit Sie gesund durch die eisigen Temperaturen des Winters kommen, müssen Sie nur einige Tipps beherzigen. Das Gute daran: Dann macht der Winter sogar richtig Spaß. Husten, Schnupfen oder Heiserkeit machen den Winter nicht immer zum reinen Vergnügen. Dass Erkältungskrankheiten jedoch unvermeidbar sind, wie eine alte Bauernregel uns weismachen will, kann man aber getrost in das Reich der Fabelwelt verwiesen werden. Eine gesunde Ernährung tut ein Übriges.

Erkrankungen werden im Winter von der warmen Heizungsluft begünstigt. Wer also immer im warmen Kämmerlein sitzt, der darf sich nicht beklagen, wenn die Nasenschleimhäute austrocknen und so zum Einfalltor für Viren werden. Denn: Mit der richtigen Feuchte sind die Schleimhäute ein regelrechtes Abwehrbollwerk und Schutzschild gegen Krankheitserreger aller Art. Deswegen sollten Sie durch regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft für eine gute Durchlüftung der Atemwege sorgen. Ebenso wichtig: Waschen Sie sich regelmäßig die Hände und halten Sie einen Sicherheitsabstand zu niesenden und hustenden Menschen.

 

Licht macht glücklich. Die dunkle Jahreszeit begünstigt die Ausschüttung des Hormons Melatonin. Gleichzeitig wird die Produktion des Glücklichmachers Serotonin gedrosselt. Die Folge: Melatonin sorgt dafür, dass die Wintermüdigkeit eintritt. Doch das müssen Sie nicht länger hinnehmen. Ein Spaziergang von nur einer Stunde täglich wirkt wahre Wunder. Dazu muss noch nicht einmal die Sonne scheinen. Das normale Tageslicht reicht aus, um die Ausschüttung des glücklich machenden Hormons Serotonin anzukurbeln.

 

Vitamine sorgen für Schwung. Um leistungsfähig zu bleiben, benötigt der Körper ständig Vitamine und Mineralien. Und die gibt es auch im Winter reichlich – sogar aus eigenen Landen. Wertvoll ist Kohl in allen Variationen. Er enthält reichlich Ballaststoffe und Vitamine. Erstaunlich: Rosen- oder Grünkohl besitzt mehr Vitamine als Orangen. Wer also fit und leistungsfähig sein möchte, der sollte die Gaben der heimischen Landwirtschaft auf den Teller bringen. Zur Not reicht auch Tiefkühlgemüse. Nicht fehlen sollten allerdings frische Zitrusfrüchte wie Grapefruits oder Kiwi. Sie sind ebenfalls sehr gesund und vitaminreich.

Jürgen Ponath

Jürgen Ponath | textpoint Redaktionsbüro

Tags: , ,

Einen Kommentar schreiben

CAPTCHA image