Archiv von Februar, 2011

Volles Programm für ältere Gäste

Bad Pyrmont: Gemeinsam mehr erleben

Gemeinsam Erleben - Foto: djd/Bad Pyrmont
Größer - auf das Bild klicken 
Mit Angeboten unter dem Motto “Gemeinsam Erleben” können ältere Gäste in der Gruppe Bad Pyrmont und das Weserbergland erkunden.
Foto: djd/Bad Pyrmont

Nicht jeder möchte unbekannte Städte und Regionen ganz auf sich allein gestellt erkunden. Oft ist es bequemer, aber auch unterhaltsamer und informativer, in der Gruppe mit einem fachkundigen Führer auf Entdeckungstour zu gehen. Gerade ältere Urlauber schätzen diese Art des Reisens. Das hat auch die Bad Pyrmonter Tourismus GmbH beobachtet und für das Jahr 2011 ein neuartiges Programm unter dem Motto “Gemeinsam Erleben” entwickelt.

Abwechslung an jedem Tag

So individuell wie erwünscht, zugleich intensiv betreut und unterhalten: Diese Mischung macht die Besonderheit des Wochenangebots aus. Die Gäste reisen jeder für sich an und lernen sich erst vor Ort kennen. An jedem Tag der Woche ist für ein gemeinsames Programm im traditionellen Kurbad des Weserberglands gesorgt - von Natur über Kultur bis zu Historie. Geführte Ausflüge und Rundgänge fehlen ebenso wenig wie ein Jazzfrühschoppen oder abendliche Unterhaltung. Der tägliche Eintritt in den gepflegten Kurpark ist ebenfalls im Paketpreis enthalten.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 27. Februar 2011
  • Teilen:   facebook   facebook

Was den Venen wirklich hilft

Kompressionsstrümpfe punkten mit hohem Nutzen und bequemem Tragekomfort

Medizinische Kompressionsstrümpfe sind die Basistherapie bei Venenleiden - Foto: djd/medi
Größer - auf das Bild klicken 
Medizinische Kompressions- strümpfe sind die Basisthera- pie bei Venenleiden.
Foto: djd/medi

Medizinische Kompressionsstrümpfe verringern durch einen definierten, äußeren Druck den Durchmesser erweiterter Venen. Dadurch schließen die in den Venen liegenden Klappen wieder. Der Blutfluss in den Beinen von der Fessel bis zum Herzen wird beschleunigt. Dank der Kompression entspannen die Beine und Schwellungen klingen ab. Bis zum Abend sind die Beine spürbar fitter, leichter und schlanker. Der Arzt kann die Strümpfe bei Notwendigkeit zweimal im Jahr verordnen, sie sind aber auch frei verkäuflich im medizinischen Fachhandel zu haben.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 26. Februar 2011
  • Teilen:   facebook   facebook

Wieder dauerhaft den Alltag meistern

Studie: Unspezifischer Schwindel

Regelmäßige Bewegung sorgt für eine bessere Durchblutung -  Foto: djd/Vertigoheel
Größer - auf das Bild klicken 
Regelmäßige Bewegung sorgt für eine bessere Durchblutung.
Foto: djd/Vertigoheel

Patienten mit sogenanntem unspezifischem Schwindel können ihren Alltag meist nur sehr eingeschränkt bewältigen. Zum Verlust an Lebensqualität kommt nicht selten auch die Angst vor Stürzen und Unfällen. Eine klare Diagnose ist wegen der Vielzahl der möglichen Ursachen schwierig, ebenso die adäquate Behandlung.
Eine Studie zeigt: Besonders bei der Therapie des unspezifischen Schwindels ist der Einsatz von natürlichen Komplexmitteln vielversprechend.
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 26. Februar 2011
  • Teilen:   facebook   facebook

Endlich weniger Stress

Durch Bewegung in Balance kommen

Durch Bewegung in Balance kommen Foto: Foto: Neurexan
Größer - auf das Bild klicken 
Schon die alten Römer wussten: „Mens sana in corpore sano“ – ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. Foto: Neurexan®

Schon die alten Römer wussten: „Mens sana in corpore sano“ – ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. Für Menschen, die aufgrund von Stress unter innerer Unruhe und Schlafstörungen leiden, kann sich die sprichwörtliche Weisheit als echte Chance erweisen. Körperliche Ertüchtigung in Kombination mit den beruhigenden und kräftigenden Wirkstoffen eines natürlichen Komplexmittels wie Neurexan®, bringt die notwendige Ruhe und lässt Betroffene leichter in den Schlaf finden.

„Ein schon seit längerem gestresster Manager kam mit hohem Fieber und Gliederschmerzen zu mir in die Praxis. Er hatte einige Tage zuvor beschlossen, endlich wieder Sport zu machen und fing gleich mit einem 20-Kilometer-Lauf an. Kein Wunder, dass er krank wurde. Er setzte sich auch beim sportlichen Ausgleich unter unglaublichen Stress.“
Den ganzen Beitrag lesen »

  • 12. Februar 2011
  • Teilen:   facebook   facebook